Erfolgsstory: Wie das Berliner Unternehmen EMPIT zu seinem ersten Azubi kam

You are currently viewing Erfolgsstory: Wie das Berliner Unternehmen EMPIT zu seinem ersten Azubi kam
  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Blog

Abgeschreckt vom Pandemiejahr, landet das Thema Ausbildung bei vielen Berliner Klein- und Kleinstunternehmen gerade ganz weit unten auf der Agenda – und das, obwohl der Fachkräftemangel bereits jetzt ganze Branchen ausbremst. Nicht so beim jungen Unternehmen EMPIT aus Berlin-Biesdorf.

EMPIT entwickelt High-Tech-Systeme zur Inspektion und Vermessung erdverlegter Rohrleitungen, und bringt diese weltweit zum Einsatz. Das Unternehmen wächst stetig, gerade feierte es seine Aufnahme in die prestigeträchtige Solar Impulse Foundation für effiziente Lösungen zum Schutz der Umwelt. Für Firmenchef Mark Glinka ein klares Signal, jetzt selbst aktiv Vorsorge gegen einen möglichen Fachkräftemangel zu treffen – denn fehlendes Personal könnte das Wachstum des aufsteigenden Betriebs empfindlich bremsen. Über einen Mitarbeiter erfuhr Glinka im September 2020 von „Endlich ausbilden“ und griff kurz entschlossen zum Hörer. Der Plan stand fest: zum Ausbildungsstart 2021 sollte im Probedurchlauf ein*e Azubi bei EMPIT starten, um zur passgenauen Arbeitskraft für den Eigenbedarf ausgebildet zu werden. Win-win: eine gute Zukunftsperspektive sowohl für den/die künftige Auszubildende als auch für das Unternehmen. Aber wo anfangen?

Nach dem ersten Telefonat, bei dem wir gemeinsam die Eckpfeiler unserer „Task Force“ Ausbildungsplatz für EMPIT schaffen! besprachen, machte sich unser Team von „Endlich ausbilden“ an die Arbeit. Zunächst stellten wir Materialien zu möglichen Ausbildungsberufen zusammen. Welches Ausbildungsprofil sollte bedient werden? Industrieelektriker, Elektroanlagenmonteur, oder doch Elektroniker? Welche Voraussetzungen brächten diese Berufe mit sich? In einer Timeline notierten wir die weiteren Schritte für das Unternehmen, wie Kontaktaufnahme mit der zuständigen Kammer, Überprüfung der Eignungsvoraussetzungen für Betrieb und Ausbilder, Besuch eines Ausbilderlehrgangs, Verfassen von Stellenanzeigen, Anbieten von Schnupperpraktika und Anmeldung bei der Berufsschule – jeweils versehen mit Ansprechpartnern und hilfreichen Links. Anfang Dezember stellten wir bei einem persönlichen Gespräch vor Ort unsere Rechercheergebnisse vor und übergaben sie als digitale Infomappe an das Unternehmen. Natürlich hatte das Team um Glinka jede Menge Fragen: Könnte ihr studierter Physiker überhaupt als Ausbilder fungieren? Welche Risiken für das Unternehmen würde eine Ausbildung mit sich bringen, gerade bei einem möglicherweise minderjährigen Azubi? Was tun, wenn der Betrieb nicht alle Ausbildungsfelder abdecken könnte? Und wie sucht man überhaupt nach Azubis? Wir standen Rede und Antwort, und versprachen weitere Recherche bei offenen Fragen.

Auf unsere Anregung nahm EMPIT Anfang des neuen Jahres Kontakt mit der IHK auf. Die dortige Ansprechpartnerin erwies sich als sehr kompetent und zugewandt. In der gemeinsamen Videokonferenz Anfang März wurde das Ausbildungsprofil spezifiziert und die Voraussetzungen abgeklärt. Grünes Licht für EMPIT – der Anmeldung als Ausbildungsbetrieb stand nichts mehr im Wege! In den folgenden Monaten entschied sich das Team von EMPIT schließlich für den Ausbildungsberuf des Elektronikers, Fachrichtung Geräte/Systeme. Wir informierten über die Möglichkeit einer Verbundausbildung, stellten aktuelle Angebote für AEVO-Kurse berlinweit zusammen und suchten Beispiele für einen betrieblichen Ausbildungsplan heraus. Im Juni ging es in die heiße Phase: Bewerbungsstart! Via Videocall trafen wir uns erneut mit dem EMPIT-Team, um hier konkrete Hilfestellung zu leisten. Wie sieht eine gelungene Stellenanzeige aus? Welche Vergütung ist angemessen? Welche Lehrstellenportale sind am aussichtsreichsten? Außerdem legten wir dem Unternehmen sehr ans Herz, bei der Wahl ihres/ihrer ersten Azubi ein Schnupperpraktikum vorzuschieben.

EMPIT setzte das Besprochene erfolgreich in die Tat um. Schon nach kurzer Zeit kamen erste Bewerbungen in den Betrieb geflattert. Einige Kandidaten wurden für ein zweiwöchiges Praktikum eingeladen, Ende August dann die frohe Botschaft: pünktlich zum Ausbildungsstart 2021 unterschrieb der 17-jährige Denis S. als erster Azubi in der Geschichte des Unternehmens EMPIT seinen Ausbildungsvertrag zum Elektroniker.

Empits erster Azubi Denis S.
Es zeigt sich: dranbleiben lohnt sich.
Wir gratulieren dem Unternehmen EMPIT und wünschen seinem Azubi Denis S. alles Gute und viel Erfolg auf dem weiteren Weg!

Sie wollen ebenfalls ausbilden und suchen dabei Unterstützung? Wenden Sie sich an unser Team von „Endlich ausbilden“, wir sind gern für Sie da!