Buntes Handwerk

Buntes Handwerk
  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Blog

Seit wann gibt es eigentlich das Handwerk?

Wohl, seit Menschen begannen, mit Hilfe ihrer vorderen Extremitäten Stoffe aus der Natur zu bearbeiten. Also –  aus Menschensicht – schon beinahe immer.

Dabei hat jeder heutige Handwerksberuf seine ganz eigene Historie. Manche Berufe haben sich aus anderen entwickelt. Manche gehören inhaltlich zusammen, man denke Müller und Bäcker zum Beispiel. Und ja, es gibt eine ganze Reihe von Namen, die auf Handwerk verweisen.

Interessanterweise gibt es Berufe, die sich in unterschiedlichsten Regionen der Erde ähnlich entwickelt haben und doch mit ganz eigenen Ausprägungen, sieht man sich – zum Beispiel – die Produkte der Bauberufe an. Und es gibt Berufe, die sich rasant weiterentwickelt haben, während andere (zum Beispiel das Töpfern) sich in den Grundzügen treu geblieben sind. Zu den ältesten Handwerksberufen gehört sicher die Zimmerei, also das Herstellen von Baukonstruktionen aus Holz, schon der Vater eines Jesus von Nazareth soll diesen Beruf ausgeübt haben. Zu den jüngeren Berufen im Handwerk zählt dagegen zum Beispiel die Elektrotechnik – mit verschiedenen Fachrichtungen.

Früher waren Handwerker oft wichtige Akteure des öffentlichen Lebens und hatten regional ein deutliches Mitspracherecht. Sie organisierten sich im Mittelalter berufeweise in Ständen (zum Beispiel für die gemeinsame Nutzung teurer Anlagen) und in Zünften (für Absprachen und Festlegungen wie Preise). Mit Einsetzen der Gewerbefreiheit im 19. Jahrhundert und bis heute organisieren sich Handwerker*innen freiwillig in Innungen als berufliche Interessenvertretung. Zusätzlich sind alle Handwerksbetriebe seit 1897 Pflichtmitglied in der Handwerkskammer, in deren Bezirk sie ansässig sind. Diese Kammern sind die Selbstverwaltungsorgane der betreffenden Unternehmen und haben auch bei handwerkberuflicher Ausbildung ein deutliches Mitspracherecht.

Übrigens: Handwerk ist vielfältiger und oftmals moderner als gedacht. Einen Blick in die mehr als 130 Berufe kann man hier finden. Es lohnt sich – das neue Lehrjahr steht bald an!