Mit Online-Kursen zur Ausbildereignung

Mit Online-Kursen zur Ausbildereignung
  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Blog

Aktuell kann niemand genau sagen, was wann wie weitergeht. Täglich gibt es neue Informationen, Gewohntes kann bzw. darf man nicht mehr tun. Wer das Hamsterrad verlassen kann, hat Raum für andere Gedanken. Zum Glück leben wir in einem vergleichsweise wohlhabenden Land und hoffen, dass die zugesagten Mittel bei denen ankommen, deren wirtschaftliche Existenz sonst von der Pandemie tatsächlich bedroht wäre.

Kleine Unternehmen leben im Grunde genommen von ihrer Flexibilität. Lässt sich also neben dem ohnehin bereits bestehenden Fachkräftemangel und der aktuell hinzu gekommenen Gefahr wirtschaftlicher Not etwas tun, das in der Zukunft von Vorteil sein kann? Aus unserer Sicht: JA, mit ersten Schritten.

Wer überlegt hatte, vielleicht selbst auszubilden und damit den eigenen Fachkräftebedarf mittelfristig abzusichern, muss als Ausbildungsbetrieb für den entsprechenden Beruf anerkannt sein. Hierzu geben die zuständigen Kammern Auskunft und – dann hoffentlich – die Erlaubnis. Um einen Ersttermin zu bitten, ist sicher online möglich; auf den gut strukturierten Internetseiten sind die Ansprechpartner und entsprechende Formulare zu finden, siehe HWK Berlin & IHK Berlin.

Sind im Unternehmen geeignete Ausbilder*innen vorhanden? Freie Berufe dürfen grundsätzlich in ihrem Bereich betreffende Berufe ausbilden, Meister ebenso, Gesellen und andere Fachkräfte benötigen jedoch einen zusätzlichen pädagogischen Abschluss nach Ausbildereignungsverordnung (AEVO). Anbieter gibt es viele, aktuell kommen sicher online-Lehrgänge in Betracht.

So bietet die IHK Cottbus beispielsweise einen AEVO-Onlinekurs an, aber auch die IHK Ostbrandenburg.

Auch Selbststudium/autodidaktisches Lernen mit entsprechender Literatur ist denkbar – und das Thema Prüfung wird angegangen, sobald es Ihnen eben möglich ist. Fragen Sie dazu einfach bei der IHK Berlin oder HWK Berlin nach.

Können wir Sie zu diesem Gedanken ermutigen? Wir würden uns freuen. Vorerst bleiben Sie bitte gesund und haben Sie viel Erfolg beim Meistern der gegenwärtigen Situation. Dann freuen wir uns darauf, Sie baldmöglichst beim Thema duale Ausbildung weiter unterstützen zu dürfen.